Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Barrierefreiheit

Ein barrierefreier Internettauftritt bedeutet, dass Menschen mit Behinderungen Zugang zu Internetauftritten der Landesbehörden und Hochschulen in Rheinland-Pfalz bekommen und die Informationen uneingeschränkt nutzen können.

Hochschulen sind grundsätzlich verpflichtet, ihre Internetauftritte barrierefrei zu gestalten. Als Grundlage gelten die Vorgaben der Bundesverordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik (BITV 2.0) nach dem Behindertengleichstellungsgesetz vom 12. September 2011.

Die BITV 2 basiert auf 4 Prinzipien:

1. Wahrnehmbarkeit

Bilder, Diagramme, Grafiken, Videos und Audios sollen auch für Menschen mit Seh- und Hörbeeinträchtigungen zugänglich sein, z.B. durch strukturierte Inhalte, ausreichend Kontraste. Darüber hinaus sollen Bilder, Diagramme etc. mit einer Beschreibung unterlegt werden, die von blinden und sehbehinderten Menschen akustisch über einen Screenreader wahrgenommen werden können.

2. Bedienbarkeit

Die Bedienung einer Seite soll ohne technische Barrieren möglich sein, z.B. die Bedienbarkeit bei Flash und Java über die Tastatur ermöglichen.

3. Verständlichkeit

Zur Verständlichkeit einer Webseite trägt nicht nur ein klar formulierter Text sondern auch eine einfache Navigation bei, z.B. Brotkrumenpfad, Beschriftung von Formularen.

4. Robustheit

Eine Website sollte mit unterschiedlichen Browsern, aber auch mit Technologien wie zum Beispiel einem Screenreader ohne Einschränkungen genutzt werden können.

 

Was können Sie als Redakteur für die Barrierefreiheit tun?

1. Versehen Sie alle Nicht-Textelemente (Bilder, Diagramme etc.) mit einen Alternativen Text und einen Titel.

2. Stellen Sie sicher, dass Grafiken und Texte auch ohne Farben verständlich sind. Menschen die Farbenblind sind, unter einer Einschränkung des Sehvermögens leiden, ein Wiedergabegerät ohne Farbbildschirm oder ein akustisches Wiedergabegerät nutzen, nehmen keine Informationen wahr, deren Bedeutung sich auf Farben stützt.

3. Verwenden Sie erklärende Links. Anstatt "hier klicken" oder ähnliche Phrasen mit einem Link zu versehen, verwenden Sie einen beschreibenden Link z.B. Weitere Informationen zur Barrierefreiheit.

4. Benennen Sie Formulare und Dokumente aussagekräftig.